Latin America

North America

Southeast Asia

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Die folgenden Fragen beziehen sich auf Service- und Wartungsmaßnahmen von Motoren, die zur Erfüllung der Abgasnormen der Stufe IIIB / Stufe IV EGR-, DOC, DPF- und SCR-Systeme verwenden:

Wartung – EGR (Abgasrückführung)

Wartung – Dieseloxidationskatalysator (DOC)

Das DOC-System benötigt keine spezielle Wartung. Beachten Sie jedoch, dass die Verwendung von Kraftstoff mit hohem Schwefelgehalt (>10 ppm) den DOC-Katalysator irreparabel beschädigt.

Wartung – Dieselpartikelfilter (DPF)

Laut Empfehlung in der Betriebsanleitung erfolgt die erste Reinigung nach 4500 Stunden und anschließend alle 3000 Stunden. Je nach Arbeitsbedingungen, Einsatz, Kraftstoffqualität usw. kann dieses Intervall kürzer ausfallen.

Zusätzlich zu den Routine-Wartungsmaßnahmen muss die DPF-Wartung gemäß Anweisung in der Bedienungs- und Wartungsanleitung durchgeführt werden.

Nein. Das DPF-System darf nur von einem autorisierten Doosan-Händler gewartet werden. Ihr Doosan-Händler kennt alle gesetzlichen Vorschriften, die bei der Reinigung des DPF-Systems zu beachten sind.

Laut Gesetzgebung ist es unzulässig, die Maschine ohne Dieselpartikelfilter zu betreiben, weil der Motor dann die Emissionsvorschriften nicht mehr erfüllt. Außerdem erscheinen an der Maschine verschiedene Warnhinweise und die Leistung lässt nach.

Ja. Doosan hat das „Doosan DPF-REINIGUNGSPROGRAMM“ ins Leben gerufen, um die Lebensdauer der Filter zu verlängern und Händlern und Kunden erhebliche Kosten für die professionelle Reinigung gebrauchter DPFs zu ersparen. Für die Reinigung gebrauchter DPF bietet Doosan einen Partnerschaftsvertrag mit einem international führenden Unternehmen auf diesem Gebiet.

Der Austausch des DPF dauert je nach Modell normalerweise zwischen einer halben Stunde und 2 Stunden. Wenden Sie sich für einen DPF-Austausch bitte an Ihren Doosan-Händler.

Das Motoröl muss folgende Qualitätskriterien erfüllen: Klassifikation ACEA E9 oder API CJ-4.
Hinweis: dass E9 Kraftstoff mit einem geringen SAPS-Gehalt (Sulfatasche, Phosphor und Schwefel) erfordert.

Stufe IIIB-Motoren haben keine abweichende Lebenserwartung.

Wartung – SCR (Selektive Katalytische Reduktion)

Bei diesem Motortyp muss der Filter des AdBlue®-Kreislaufs alle 1000 Betriebsstunden gewechselt werden.


Im Verhältnis zur Kraftstoffmenge verbraucht der Motor durchschnittlich 5 bis 7 % AdBlue®. Der tatsächliche Verbrauch ist jedoch von den Betriebsbedingungen abhängig.

Das System gibt eine Warnung ab, wenn der AdBlue®-Füllstand im AdBlue®-Tank zu niedrig ist. Laut Gesetzgebung ist es unzulässig, die Maschine ohne AdBlue® zu betreiben, weil der Motor dann die Emissionsvorschriften nicht mehr erfüllt. Wenn der Tank leer ist, wird das Motordrehmoment reduziert.

Da die SCR-Technologie schon seit Langem in Lastkraftwagen und Bussen eingesetzt wird, ist das AdBlue®-Additiv üblicherweise an jeder Tankstelle erhältlich.

Das Motoröl muss folgende Qualitätskriterien erfüllen: Klassifikation ACEA E9 oder API CJ-4. Beachten Sie, dass E9 Kraftstoff mit einem geringen SAPS-Gehalt (Sulfatasche, Phosphor und Schwefel) erfordert.

Stufe IV-Motoren haben keine abweichende Lebenserwartung.

Service – Adblue®

AdBlue® ist eine ungiftige, farb- und geruchlose 32,5 %ige Lösung aus Harnstoff und destilliertem Wasser. Beim Einspritzen in den Abgasstrom verwandelt es die Abgase in Stickstoff und Wasser, die beide umweltunbedenklich sind. AdBlue® dient als Bestandteil des SCR-Systems dazu, den Stickstoffgehalt im Abgas zu reduzieren.

AdBlue® ist an Tankstellen und in Servicewerkstätten erhältlich. Fahrzeuge besitzen dafür einen speziellen Tank. Die Lösung wird in das SCR-Abgassystem mit einem Anteil von 3-5 % im Verhältnis zum Dieselverbrauch eingespritzt . Eine solche geringe Menge gewährleistet eine lange Laufzeit ohne Nachfüllen und erfordert nur wenig Platz im Fahrzeug.

AdBlue® ist ein Warenzeichen des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA), der die Einhaltung der Qualitätsnormen gemäß ISO 22241 überwacht.
Die Lösung ist unbedingt ordnungsgemäß zu lagern und zu handhaben. Wenn dies nicht beachtet wird, kann das SCR-System beschädigt werden, die ordnungsgemäße Funktion von AdBlue® beeinträchtigen und zum Erlöschen der Fahrzeuggarantie führen.

AdBlue® wird durch Gefriertemperaturen nicht beeinträchtigt und im Tank vom Motorkühlmittel erwärmt. Wenn AdBlue seinen Gefrierpunkt (-11 °C) erreicht, läuft der Motor weiter, während die Flüssigkeit aufgetaut wird und die Maschine normal funktioniert.

DEF – in Europa auch bekannt als AdBlue® – ist die weltweit eingesetzte Betriebsflüssigkeit für SCR-Systeme.