China
Middle East and Africa
North America
Russia & CIS
South and Southeast Asia

Zeitleiste Produkte

Zeitleiste Produkte in der EMEA-Region

Verfolgen Sie die Entwicklung der drei große Maschinengruppen: Kompaktlader, Kompaktbagger und Teleskopen. Die Zeitrahmen decken größere Markteinführungen und die damit verbundenen Innovationen ab.

Zeitleiste Bobcat-Kompaktlader

Das Modell M60 ist das erste Serienmodell selbstfahrender Melroe-Lader.

Das Modell M200 ist eine verbesserte Version des ersten Melroe-Laders.

Das Modell M400 ist der weltweit erste Kompaktlader.

Das Modell M440 ist der erste Kompaktlader mit dem Warenzeichen Melroe-Bobcat®.

Das Modell M444 ist das erste in Europa verkaufte Bobcat-Produkt. 

Das Modell M444 und später der M600 werden in Europa unter Lizenz für lokale Märkte produziert. 

Das Modell M970 mit dem Spitznamen „Big Bob“ ist der größte Kompaktlader, der damals gebaut wurde, und der erste mit hydrostatischem Antriebssystem.  Der M970 ist auch der erste Bobcat-Lader mit einem hebelbetätigten Anbaurahmensystem für Anbaugeräte namens Bob-Tach® (1972 patentiert), anstatt des Bolzenbefestigungssystems für Anbaugeräte. Dies ist ein entscheidender Moment – eine Änderung, die die Anbaugerätebranche begründet und den Kompaktlader zu etwas macht, was einige als das „schweizer Taschenmesser“ der Baumaschinen bezeichnen.

In diesem Jahr kommt beim M970 (und dem Modell M371 im Jahr 1971) auch die erste ROPS-zertifizierte Kabine mit Überschlagschutz auf den Markt. Im Jahr 1972 hält sie in den übrigen Baureihen (Modelle M610 und M700) Einzug. Ab 1974 werden ROPS-zertifizierte Kabinen von der gesamten Kompaktladerbranche übernommen.

Der M371 („Mini-Bob“), der kleinste jemals gebaute Kompaktlader, wird auf den Markt gebracht. 

Der M610 wird im nächsten Jahrzehnt zum beliebtesten Bobcat-Modell. Das Bob-Tach System wird patentiert und Bestandteil anderer Bobcat-Kompaktladermodelle. Nach dem Auslaufen des Bob-Tach-Patents im Jahr 1989 wird die Konstruktion von anderen Herstellern übernommen und schließlich zur weltweiten ISO-Norm.

Das Modell 825 setzt den Trend zu größeren, dieselbetriebenen Maschinen fort. Es wird 1983 eingestellt und von der neuen B-Modellreihe abgelöst.

Das Modell 520 ist das erste der neuen B-Modellreihe, eine komplette Überarbeitung des Modellsortiments an Bobcat-Ladern.

Die neue Baureihe Breed 30 kommt auf den Markt, darunter die Modelle 530, 533, 630, 631 und 632 mit luft- und flüssigkeitsgekühlten Benzin- und Dieselmotoren. Ein wesentliches Leistungsmerkmal dieser Maschinen sind ihre mittig montierten Kettenkästen mit Antriebsketten in „Fliegenkonstruktion“, eine vielgepriesene Neuerung, die einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die Modelle 730, 731 und 732 kommen im darauffolgenden Jahr auf den Markt.

Das Modell 310 knüpft an die Mini-Bob-Tradition an.

Das Modell Bobcat 743 der 40er Baureihe wird auf den Markt gebracht und entwickelt sich schnell zum weltweit beliebtesten Kompaktlader. Die Radlader der 40er Baureihe sind die ersten Maschinen mit dem neuen Schutzbügel-Sicherheitssystem für Fahrer. Weitere Modelle der 40er Baureihe

Die Modelle 440 und 443 sind die ersten mit quer eingebautem Motor.

Das Modell 943 ist der zweite Bobcat-Lader mit quer eingebautem Motor. Diese Motorkonstruktion im Quereinbau wird auch bei folgenden Ladergenerationen fortgesetzt und hält bis heute an.

Die Modelle 753 und 853 der 50er-Baureihe der nächsten Generation werden auf den Markt gebracht. Sie besitzen ein innovatives elektronisches Überwachungs- und Diagnosesystem namens „BOSS“. 

Das Modell 7753 ist das erste der Bobcat-Lader mit Vertikal-Hubweg, der die Modellreihe revolutionieren wird.

Der lange Radstand des Modells 753L (später in 763 umbenannt) bietet mehr Hubkraft.  

Das BICS-Verriegelungssystem gewährleistet, dass Hub-, Kipp- und Traktionsantriebsfunktionen
erst aktiviert werden, nachdem der Fahrer auf dem Sitz Platz genommen und den Schutzbügel heruntergeklappt hat.

Die Modell 873 markierte den Übergang von Ladern größerer Rahmengrößen zu solchen mit Vertikal-Hubweg.

Zum ersten Mal wird bei Bobcat-Lader die Möglichkeit zum schlüssellosen Start angeboten.

Zum Gewährleisten eines höheren Fahrerkomforts wird die Kabine der G-Serie eingeführt. Lader mit der neuen Kabine bieten eine werkseitig vorinstallierte Klimaanlage, mehr Bewegungsfreiheit, einen komfortableren Sitz und bessere Instrumentierung. Darüber hinaus debütiert auch das hydraulische Power Bob-Tach-System, mit dem Fahrer Anbaugeräte mit einem einzigen Knopfdruck wechseln können.

Bobcat tritt in das Kompaktlader-Geschäft (CTL) ein. Das neue Modell 864 nutzt Chassis, Hubarme und Kabine eines Kompaktladers vom Typ 863 und verfügt über ein massives Raupenfahrwerk, das für Langlebigkeit sorgt.

Bobcat ist der erste Hersteller, der 500.000 Lader hergestellt hat; diesen Meilenstein markiert die Markteinführung des Sondermodells 773 Turbo 500K der G-Serie.

Der A220 ist der erste Lader, bei dem auf Knopfdruck zwischen Allradlenkung (AWS) (für den Betrieb auf empfindlichen Flächen mit nur geringen Auswirkungen) und Antriebslenkung (maximale Wendigkeit) umgeschaltet werden kann. Er ist auch der erste Bobcat-Lader mit Joysticks als Lenkhebel und für den Hubarmbetrieb. Ein größeres Modell (A300) ergänzt 2002 die Modellreihe mit Allradlenkung.

Das Modell T190 ist die zweite Baugröße in der Modellreihe an Bobcat-Kompaktladern. Es nutzt das Chassis der Kompaktladermodelle 773/S185 mit Vertikal-Hubweg und die beliebte Fahrerkabine der G-Serie.

Das Modell 864 wird in T200 umbenannt.

Das Modell MT50 markiert Bobcats Eintritt in die Kategorie der Mini-Raupenlader.

Das Modell S185 löst den 773 Turbo ab. 

Das Modell S300 setzt mit seiner größeren Chassisgröße den Trend zur Verlagerung von Kompaktladern in anspruchsvollere Bau- und Industriearbeiten fort. Der Radlader S220 mit Radius-Hubweg wird im gleichen Jahr auf den Markt gebracht.

Der Kompakt-Raupenlader T300 nutzt das Chassis des Kompaktladers S300 und läutet damit das Ende des Modells T200 ein.

Der Mini-Raupenlader MT52 führt den MT50 mit zahlreichen Verbesserungen weiter. 

Die Kompaktlader-Modellreihe wächst mit den Modellen T180 und T250 mit Radius-Hubweg weiter; diese nutzen die Chassis der Kompaktlader S160 und S220.

Der Mini-Raupenlader MT55 wird als Breitspurversion des MT52 auf den Markt gebracht. 

Die Kompakt-Raupenlader-Modellreihe wird um den T140 erweitert, der das Chassis des Kompaktladers S130 nutzt.

Die Nennnutzlast des S330 macht ihn zum größten der Modellreihe.

Der Kompakt-Raupenlader T320 erfüllt die Marktnachfrage nach einem größeren und leistungsstärkeren Raupenlader. Er ist das erste Modell mit Roller Suspension™-System, das für eine ruhigere und bequemere Fahrt sorgt.

Bobcat ist der erste Hersteller, der 750.000 Lader hergestellt hat.

Als der kleinste Kompakt-Raupenlader von Bobcat bringt der T110 noch mehr Kompaktheit und Transportfähigkeit in die Modellreihe ein.

Die neuen Modelle S650 (Vertikal-Hubweg) und S630 (Radius-Hubweg) leiten eine weitere komplette Neuüberarbeitung des Ladersortiments ein. Die Kompakt-Raupenlader T650 (Vertikal-Hubweg) und T630 (Radius-Hubweg) werden ebenfalls auf den Markt gebracht.
Die unverwechselbare „Cab Forward“-Konstruktion, die die Kabine mehr nach vorn rückt, lässt den Fahrer näher an der Arbeit agieren und gibt eine bessere Sicht auf das Anbaugerät und um den Lader herum.

Das neue Modell S850 gewinnt den Titel „weltweit größter Lader“. 

Der T870 ist jetzt der größte aller Bobcat-Raupenladermodelle.

Das Modell S770 mit Vertikal-Hubweg rundet das Modellsortiment ab. 

Der Lader A770 mit Allradlenkung (AWS) Lader löst den A300 ab.

Der Kompakt-Raupenlader T770 mit Vertikal-Hubweg wird ebenfalls auf den Markt gebracht.

Die Lader der Plattform 500 werden vorgestellt. Es werden sechs Modelle (S510 bis S590) angeboten. 

Der Kompakt-Raupenlader T590 mit Vertikal-Hubweg komplettiert die 500er-Plattform.

Das Modell S450 ist das letzte und kleinste Kompaktladermodelle der neuen Generation und schließt einen fünfjährigen Markteinführungszyklus ab.

Das Modell T450 löst den T140 im Modellsortiment der Kompakt-Raupenlader ab.

Bobcat ist der erste Hersteller, der 1 Million Lader verkauft hat. Die Lader-Sondermodelle S650 und T650 werden gebaut, um diesen Produktionsmeilenstein 56 Jahre nach dem ersten selbstfahrenden Melroe-Lader im Jahr 1958 zu begehen.

2017 aktualisierte Bobcat den Kompakt-Raupenlader T870 mit einer bahnbrechenden Torsionsfederung, die für erhebliche Verbesserungen bei Hubleistung, Komfort und Langlebigkeit sorgte. Zudem wurde eine neue Baggerladerreihe für die Verkaufsmärkte in Russland und GUS eingeführt.

Zeitleiste Bobcat-Kompaktbagger

Bobcat kündigt Pläne zum Eintritt in den Markt für Kompakt-Hydraulikbagger an.

Bobcat vertreibt Markenmaschinen im Rahmen einer OEM-Vereinbarung. 

Die Modelle 100 und 116 vervollständigen die erste Generation der 100er-Modellreihe von Bobcat-Baggern.

Bobcat wird der erste Hersteller von Baggern in Nordamerika, ein Rekord, der 25 Jahre lang gehalten wird. Das Modell 220 ist der erste Bobcat-Kompaktbagger, der im Werk in Bismarck (North Dakota, USA) vom Band läuft.

Das Modell 225 wird der zweite in den USA gebaute Bobcat-Kompaktbagger.

Mit den Kompaktbaggern der 300er-Baureihe geht die Produktentwicklung schnell und rigoros weiter.

Zwei neue Modelle der 300er-Baureihe kommen auf den Markt; diese Modelle 320 und 325 lösen die Vorgängermodelle 220 und 225 ab. 

Das Modell 337 erweitert mit 3,7 m Grabtiefe die Modellreihe.

Wegen der verstärkten Kundennachfrage nach mehr Optionen für unterschiedliche Grabbedingungen beginnt Bobcat, Modelle mit langem und ausfahrbarem Löffelstiel anzubieten. Das Modell 341 ist die erste Version des 337 mit langem Löffelstiel. Das Modell 331E ist die erste Version mit ausfahrbarem Löffelstiel.
 
Das Modell 322 löst den 320 ab und besitzt ein hydraulisch einfahrbares Fahrwerk für Arbeiten auf engem Raum.

Ein neuer Konstruktionsschwerpunkt zeigt sich mit den Baggern der D-Baureihe.

Bei Anbaugeräten legt Bobcat den Schwerpunkt auf das innovative X-Change-Wechselsystem.

Bobcat ist der erste Hersteller, der die Marke von 50.000 Kompaktbaggern in Nordamerika übertrifft.

Die nächste Generation an Kompaktbagger sind die branchenweit ersten mit werkseitig installierter Klimaanlage zu bieten, ähnlich wie die jetzt beliebte Sonderausrüstung bei Bobcat-Ladern.

Die Baggermodelle 430 und 435 werden mit abgerundetem Design, verbesserter Hydraulik, geräumigerer Kabine und in Kurzheckbauweise (ohne Hecküberhang), die das Baggerheck in der Spurbreite hält, auf den Markt gebracht.

Das Modell 442 schließt die Lücke zwischen Groß- und Kompaktbaggern. Es bietet 4,2 m Grabtiefe und Kurzheckbauweise (ZTS).

Das Modell 425 erweitert die Modellreihe 400 Bereich nach unten mit der immer beliebter werdenden Kurzheckbauweise.

Das Modell 418 wird das kleinste Bobcat-Baggermodell mit 1,8 m Grabtiefe.

Das Modell E32 ist das erste in der neuen E-Baureihe von Bobcat-Baggern und beginnt die komplette Überarbeitung des Modellsortiment in den nächsten fünf Jahren. Das 3,2-t-Modell E32 löst das Modell 331 ab, das seit 1993 zum Bobcat-Modellangebot gehört hatte.

Das 3,5-t-Modell E35 wird zusammen mit dem viel größeren 6-t-Modell E60 und dem E80 (8 t) auf den Markt gebracht. Die Modelle E45 und E50 folgen später im gleichen Jahr, und Bobcat bringt auch die 1-2-t-Modelle E14 und E16 auf den Markt.

Bobcat vereinigt alle Vorteile der E-Baureihe und bringt den 2,6-t-Kompaktbagger E26 mit Kurzheckbauweise auf dem Markt, der auf das 2-3-t-Segment abzielt.

Zum 25-jährigen Jubiläum der Bobcat-Bagger bringt das Unternehmen eine spezielle Version des Baggermodells E16 mit verbesserten Versionen der beiden Standardmodelle E14 und E16 auf den Markt.

In der 5,5-t-Gewichtsklasse kommt das Modell E55 auf den Markt. Die Modelle E62 und E85 sind aktualisierte 6- und 8-t-Maschinen, die die Modelle E60 und E80 ablösen.  Der neue Kompaktbagger E25 mit reduziertem Hecküberhang (RTS) wird ebenfalls auf den Markt gebracht.

Die Bobcat E-Modellreihe wird um die Modelle E17, E19 und E20 erweitert, die die Baggermodelle E14 und E16 ablösen.

Die neue R-Reihe von Kompaktbaggern der 2-3-t-Klasse wurde komplett im Innovation Center in Dobříš entwickelt und auf der Intermat 2018 erstmals vorgestellt.

Zeitleiste Bobcat-Teleskopen

Bobcat übernimmt Sambron und bringt die ersten Teleskopen mit starrem Rahmen mit maximalen Hubhöhen von 5,6 bis 18 m auf den Markt.

Der neue 17-m-Teleskop T40170 kommt auf den Markt.

Der neue 17-m-Teleskop T40170 kommt auf den Markt.

Alle neun Bobcat-Teleskopen mit starrem Rahmen bekommen eine neue Kabine und einen neuen Motorraum.
Bobcat richtet mit der Markteinführung des neuen 7-m-Teleskops T3571 und wichtigen Neuerungen beim 5-m-Modell T2556 und dem 6-m-Modell T2566 sein Interesse auf den landwirtschaftlichen Markt.

Der neue 10-m-Teleskop T35100 kommt mit neuen Komponenten und erweiterten Leistungsmerkmalen auf den Markt, mit denen dann die übrigen Maschinen der gesamten Modellreihe ausgerüstet werden.

Der innovative neue 5-m-Teleskop T2250 liefert die Vielseitigkeit zweier Schnellwechselsysteme für Anbaugeräte: das herkömmliche Trägersystem oder das bei allen Bobcat-Kompaktladern verwendete Bob-Tach-System.

Bobcat bringt den neuen 12-m-Teleskop T35120SL MP auf den Markt, ein Modell, an dem die neuen Arbeitsbühnen des Unternehmens mit EC-Zulassung montiert werden können; diese eignen sich auch für den Einsatz mit dem 14-m-Modell T40140 und dem 17-m-Modell T40170.

Eine Modellreihe von vier Roto-Teleskopen mit Hubhöhen von 15,7 bis 24,5 m wird von Bobcat auf den Markt gebracht.

Bobcat bringt eine neue Generation von 6- und 7-m-Teleskopen mit vielen neuen Leistungsmerkmalen auf den Markt, darunter eine patentierte asymmetrische Kabine mit extrem guter Rundumsicht.  Die neuen Modelle TL360 und TL470 lösen die bisherigen Teleskopen T2556, T2566 und T3571 ab und läuten bedeutende Veränderungen in der Modellreihe ein.

Neue erweiterte Versionen der beiden größten Starrrahmen-Teleskopen des Unternehmens kommen auf den Markt.  Die beiden neuen Modelle T40140 (14 m) und T40180 (18 m) warten mit höheren maximalen Hubhöhen auf und basieren auf einer bedienerfreundlichen Konzeption, die wegweisende Effizienz und Produktivität sowie Sicherheitssysteme auf dem neuesten Stand der Technik bietet.

Als Reaktion auf die Nachfrage im landwirtschaftlichen Markt bringt Bobcat den neuen leistungsstarken Teleskop TL470HF auf den Markt.

Das Werk in Pontchâteau fertigt seinen 20.000. Bobcat-Teleskopen. 

Durch die ständige Weiterentwicklung der Modellreihe werden die vorherigen fünf Modelle (T35100 bis T35120SL) von den 10-12-m-Modellen T35105, T35105L und T36120SL mit mittlerer Hubleistung abgelöst.

Bobcat stellt auf der Fachmesse Intermat 2015 in Paris den neuen 13-m-Teleskop T35130S und den 14-m-Teleskop T35140S für die Baubranche und den Mietmaschinenmarkt vor.  Obwohl sie eine einfachere Konstruktion für die Bedürfnisse von Unternehmen im Mietmaschinenmarkt besitzen, bieten die neuen Teleskopen T35130S und T35140S trotzdem noch viele Vorteile der neuen Modellgeneration. 

Die Teleskopen TL358 und TL358+ Teleskoplader sind zwei neue ideale 6-m-Kompaktmodelle für landwirtschaftliche Anwendungen. Sie komplettieren die neue Generation von 6- bis 7-m-Kompaktmaschinen des Unternehmens und ergänzen die bereits vorhandenen Teleskopenmodelle TL360 und TL470.  Es gibt auch eine Premium-Version für den landwirtschaftlichen Markt, das Modell TL358+ AGRI, das im Vergleich zum Standardmodell TL358+ eine Reihe zusätzlicher Leistungsmerkmale aufweist.  Bobcat bringt auch die neuen AGRI-Versionen der Modelle TL470 und TL470HF auf den Markt. 

Das Jahr endet mit der Markteinführung der neuen EVO-Generation Stufe IIIB/Tier 4-konformer Roto-Teleskopen, die vier Modelle umfasst: TR38160, TR50190, TR50210 und TR40250 mit maximale Hubhöhe von jeweils 15,7, 18,7, 20,5 bzw. 24,1 m.

Bobcat wird auf der Agritechnica in Hannover (Deutschland) seinen neuen Kompakt-Teleskoplader TL30.70 AGRI für die Landwirtschaft vorstellen. Der TL30.70 bietet eine maximale Hubkraft von 3 Tonnen und eine maximale Hubhöhe von fast 7 m; die Gesamtbreite bleibt sogar mit 24-Zoll-Bereifung unter 2,1 Metern.

Der neue Kompakt-Teleskop TL30.70 von Bobcat bietet eine maximale Hubkraft von 3 Tonnen sowie eine maximale Hubhöhe von fast 7 Metern und eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen in der Bau- und Mietindustrie.